Suisse Culture sagt JA zum Geldspielgesetz

Das Spiel um Geld kann niemand ernsthaft verbieten. Darum finden wir Kulturschaffende es wichtig, die Gesetzgebung den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und digitale Angebote zu berücksichtigen – und die Gelder zur Bekämpfung der Spielsucht, für die AHV sowie für gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Soziales (im In- und Ausland) zu sichern.

Das vorliegende, modernisierte Geldspielgesetz, schafft klare Bestimmungen für das Geldspiel in der Schweiz und sichert so einen Teil unserer Schaffensgrundlage:

  • Die Verwendungszwecke der Gewinne aus den Lotterien und den Geldspielen werden verbindlich definiert: Wie bisher sollen sie zur Bekämpfung der Spielsucht, für die AHV sowie für gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Soziales (im In- und Ausland) eingesetzt werden.
  • Das Geldspiel im Internet wird legalisiert und reguliert. Bislang ist es in der Schweiz verboten. Dieses Verbot wird jedoch von Offshore-Geldspielanbietern umgangen, wodurch jährlich hohe dreistellige Millionenbeträge in dubiose Kassen fliessen.
  • Die Kantone werden zu Transparenz verpflichtet und sie müssen die Verwendung der Lotteriegelder über einen eigenen Fonds ausweisen.

Mit dem neuen Gesetz werden in der Schweiz die lizenzierten Anbieter von Glücksspielen modernen und den wohl weltweit schärfsten Bestimmungen gegen die Spielsucht unterstellt. Damit diese wirken, soll auch der Zugang zu Anbietern von illegalen Online-Geldspielen unterbunden werden, die sich nicht an die nationalen Vorschriften zum Schutz vor Spielsucht und Geldwäscherei halten und ihre Gewinne nicht gemeinnützig teilen.

Deshalb: JA zum Geldspielgesetz am 10. Juni!