Schweden will Glücksspielmarkt regulieren

Der vorgelegte Gesetzesentwurf sieht eine Dreiteilung des schwedischen Glücksspielmarktes vor: Erstens einen gemeinnützigen Sektor, der Lotterien und Bingo beinhaltet. Zweitens einen staatlichen Sektor, welcher subventionierte Casinos und Spielautomaten involviert. Und drittens einen wettbewerbsorientierten Sektor, der Online-Glücksspiele wie Sportwetten umfasst. Sämtliche Glücksspiel-Anbieter Schwedens sollen zudem einer staatlichen Lizenzierungspflicht unterstehen. Nichtlizensierte Angebote würden insbesondere im Onlinebereich mit völligem Markt-Ausschluss geahndet – die Rede ist vom sogenannten «Shutdown», womit das Abschalten der jeweiligen Internetseiten gemeint ist.

 

«Das unregulierte Online-Glücksspiel hat sich durchgesetzt. Glücksspiel wurde so zu einer Form von organisierter Kriminalität. Es ist mittlerweile 14 Jahre her, seit bei uns die erste Reihe von Anfragen bezüglich der Glücksspiel-Lizenzen einging. Es ist nun an der Zeit für uns, Worten Taten folgen zu lassen und die Kontrolle über den schwedischen Glücksspielmarkt zurückzugewinnen.», sagt der Minister für öffentliche Verwaltung Ardalan Shekarabi.